Unternehmen:
Energiewende

Spart 6,7 Mio. TONNEN CO2
Für eine saubere Zukunft

Nachhaltiges Handeln macht Österreich immer lebenswerter. Machen Sie mit und sparen
Sie jetzt CO2!

Das BMLFUW setzt sich seit Jahren mit zahlreichen Maßnahmen und Projekten für nachhaltigen Umweltschutz ein. Im Rahmen von fünf Klimaschutzprogrammen leisten österreichische Unternehmen wertvolle Pionierarbeit in Sachen Umwelt- und Klimaschutz.

„Ich setze mich aktiv für eine wirksame Klimapolitik ein, die österreichischen Klimaschutzziele 2020 sind ein wichtiger Grundstein. Wir können sie nur erreichen, wenn Politik, Wirtschaft und Bevölkerung an einem Strang ziehen und gemeinsam handeln.“
Andrä Rupprechter
Bundesminister Andrä Rupprechter

Helfen Sie mit, unser Klima zu schützen! Sparen Sie zu Hause und unterwegs ganz einfach Energie und somit bares Geld. Denn schon mit einer Einsparung von 1 kg CO2 pro Österreicher/in pro Woche sind wir auf dem richtigen Weg, unsere Klimaziele zu erreichen.

Wählen Sie unten die Maßnahmen aus, die Sie umsetzen werden. Der Coach zeigt Ihnen, wieviel CO2 Sie einsparen und welche Ersparnis es bringt, wenn alle Österreicher/innen dasselbe tun. Es geht ganz einfach ;-). Je mehr Menschen mitmachen, desto schneller kommen wir gemeinsam ans Ziel.




Im Jahr 2013 wurden durch die Klimaschutzinitiativen des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft 6,7 Mio. Tonnen CO2 direkt eingespart. „Die Initiativen, die das Umweltministerium setzt, greifen nachweislich. 6,7 Mio. Tonnen an CO2 Einsparungen entsprechen den CO2-Emissionen von 2,5 Mrd. Liter Erdöl. Das entspricht dem Wert von mehr als 1 Mrd. Euro an eingesparten Importen. Dazu kommen noch weitere indirekte und langfristig wirksame Einsparungen durch unsere Informations-, Beratungs-, Qualitäts- und Ausbildungsinitiativen.

Das BMLFUW setzt sich seit Jahren mit zahlreichen Maßnahmen und Projekten für nachhaltigen Umweltschutz ein. Mit dem „Unternehmen: Energiewende“ soll es gelingen, die Klimaziele 2020 zu erreichen. Die Initiative beruht auf fünf Klimaschutzprogrammen:

klimaaktiv – das österreichische Klimaschutznetzwerk setzt auf Beratung, Bewusstseinsbildung Qualitätssicherung und Weiterbildung und feiert heuer das zehnjährige Bestehen. klimaaktiv hat derzeit 7.111 Wirtschaftspartner und kooperiert mit allen neun Bundesländern sowie 130 e5 Gemeinden in ganz Österreich in den vier Themenbereichen Bauen und Sanieren, Energiesparen, erneuerbare Energien und Mobilität.

Elf Unternehmen – Bank Austria, BUWOG Gruppe, Canon Austria, Caritas Salzburg, Danone, Greiner Packaging, hali büromöbel, Hoval, McDonald´s Österreich, REWE International AG und Vöslauer Mineralwasser AG – gehören dem klimaaktiv pakt 2020 an. Sie haben sich den strengen Kriterien des Klimapaktes des BMLFUW unterworfen, verfügen über klare Klimaziele, ein Klimaschutzkonzept und werden laufend geprüft.

Seit der Gründung der Initiative ClimateAustria im Jahr 2008 haben fast 120.000 Privatpersonen und Unternehmen ihr Flugreisen CO2 neutral gestellt. 16 Unternehmen sind derzeit Partner von Climate Austria, 171 Klimaschutzprojekte konnten unterstützt sowie 11.000 Tonnen CO2 pro Jahr kompensiert werden.

Der Klima- und Energiefonds fördert seit 2007 gezielt Maßnahmen zur Reduktion von Treibhausgasen und gibt effektive Impulse von der Forschung bis zur Umsetzung am Markt. 62.000 innovative Energie- und Mobilitätsprojekte konnten bisher umgesetzt und 112 Klima- und Energiemodellregionen initiiert werden. Die Betriebliche Umweltförderung besteht seit 1993 und fördert insbesondere Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energieträger und zur Steigerung der Energieeffizienz. 29.000 Projekte wurden bisher im Inland gefördert, davon 2.281 im Jahr 2013, dazu kommen 67.000 Sanierungsschecks für Private.
Wie setzen sich die 6,7 Mio Tonnen CO2 zusammen?

Bauen & Sanieren

Bereits bei der Planung der eigenen vier Wände an eine optimale Wärmedämmung denken. Undichte Fenster isolieren oder überhaupt erneuern. Umweltfreundliche Heizsysteme wie Biomasse-Heizungen zum Einsatz bringen oder die Umgebungswärme nutzen. Das alles sind kluge Investitionen, die langfristig sparen helfen und unser Klima schonen.

Energie Sparen

Ob im Büro oder zu Hause, Energie kann rasch und mit wenig Aufwand eingespart werden. Wie? Zum Beispiel, indem Heizungskörper nicht mit Möbeln verstellt werden, der Standby-Modus ausgeschaltet und beim nächsten Kauf neuer Geräte auf Energieeffizienz geachtet wird.

Erneuerbare Energie

Strom und Energie von Sonne, Wind und Wasser: Der Einsatz von Erneuerbaren Energieträgern hat einen besonderen Stellenwert bei der Erreichung unserer Klima- und Energieziele und macht unabhängig von Erdöl und -gas. Zudem zahlt sich beispielsweise ein Wechsel auf Ökostrom oder der Einsatz einer Pellets- Heizung auch finanziell aus.

Mobilität

Der Verkehr ist heute maßgeblich für hohen CO2-Ausstoß und Energieverbrauch verantwortlich. Eine Belastung für Umwelt und jedes Haushaltsbudget. Aber das muss nicht sein. Denn es gibt viele alternative Verkehrsmittel und Möglichkeiten, im Alltag umweltfreundlich und kostensparend unterwegs zu sein.

  Was kann ich tun? CO2/Woche  

Beim Kauf von LED-Lampen sollte man auf die Qualität der Produkte achten. Welche empfehlenswert sind, können Sie auf www.topprodukte.at nachlesen.
Die energieeffizientesten, derzeit am österreichischen Markt erhältlichen Geräte finden Sie auf www.topprodukte.at
Der Stand-by Modus ist ein wahrer Energieverschwender. Wann immer möglich, sollten Sie Geräte daher abschalten und komplett vom Netz trennen. Verwenden Sie schaltbare Steckerleisten oder Steckdosen bei Geräten, die nicht mit einem Netzschalter ausgestattet sind.
Achten Sie beim Kauf von Geräten auf die richtige Dimensionierung für Ihre Bedürfnisse. Fernseher im Wohnzimmer haben eine typische Bildschirmdiagonale von 40 Zoll (rund 100 cm). Faustregel für Full HD-Fernseher: Steht der Fernseher drei Meter vom Sofa entfernt, sollte die Bildschirmdiagonale nicht mehr als 1 m betragen.
Ganz allgemein beschreibt der Begriff „Ökostrom“ die Erzeugung von elektrischer Energie aus erneuerbaren Energiequellen. Am besten entscheiden Sie sich für zertifizierten Ökostrom, die Anbieter finden Sie hier https://www.umweltzeichen.at/cms/home/produkte/gruene-energie/content.html?rl=32
Überheizte Räume schlagen sich im Energieverbrauch und in der Geldbörse nieder. Schon eine Absenkung der durchschnittlichen Raumtemperatur um 1 °C bringt eine Heizkostenersparnis von bis zu 6 %
Die höheren Anschaffungskosten eines Heizsystems basierend auf erneuerbaren Energieträgern lohnen sich auf lange Sicht. Man wird unabhängig von den Öl- und Erdgaspreisen. Je nach Gebäudetyp empfiehlt sich eine Pelletsheizung, Solaranlage, eine Wärmepumpe oder eine Kombination dieser Systeme. klimaaktiv erleichtert mit einer Heizungs-Bewertungsmatrix die Entscheidung. http://www.klimaaktiv.at/erneuerbare/erneuerbarewaerme/fuer-Eigenheime.html
Veraltete Öl- und Gasheizungen verursachen hohe Kosten für Brennstoff und Wartung/Reparatur. Mit dem Heizungs-Check wird Ihr bestehendes Heizsystem unter die Lupe genommen und optimiert – ohne den Heizkessel zu tauschen. Damit können Sie Ihren Energiebedarf um durchschnittlich 20% reduzieren.
Mit der thermischen Sanierung der Außenwände, Geschoßdecken und des Kellerbodens sowie der Sanierung oder dem Tausch von Fenstern können bis zu 60 % der Energiekosten gesenkt werden. Der klimaaktiv Gebäudestandard gibt bereits bei der Planung die Kriterien für nachhaltiges, behagliches und energieeffizientes Wohnen vor. www.klimaaktiv.at/bauen-sanieren
Spritspar-Tipps sind leicht umgesetzt und können in Ihre gewohnte Fahrweise integriert werden. Damit sind Sie umweltfreundlicher, entspannter und vor allem günstiger unterwegs. Ihren Kraftstoff-Verbrauch und Ihre Kosten können Sie um bis zu 20 % reduzieren! Wo Sie eine Spritspar-Stunde buchen können, finden Sie auf www.spritspar.at
Überlegen Sie doch, öfter auf kurzen Strecken zu Fuß zu gehen. Das ist gesund und günstig, erspart Stress im Stau und die Umwelt freut sich über weniger Abgase.
Wussten Sie, dass Sie auch fürs Radfahren Kilometergeld bekommen? Für Dienstfahrten mit dem privaten Fahrrad oder E-Bike können 38 Cent pro Kilometer abgerechnet bzw. steuerlich geltend gemacht werden. Mehr zum Radfahren finden Sie unter www.radfahren.klimaaktiv.at
In öffentlichen Verkehrsmitteln sind Sie im Alltag und in der Freizeit stressfrei, sicher und leise unterwegs. Zusätzlich ist das gut für den Klimaschutz und reduziert die Feinstaubbelastung. Finden Sie Ihre umweltfreundliche Arbeitsroute unter www.anachb.at
Elektrofahrzeuge sind wesentlich umweltfreundlicher als Autos mit Verbrennungsmotor. Vorausgesetzt, der Energiebedarf wird mit erneuerbarer Energie aus Wind, Wasser, Biomasse oder mit Sonnenenergie gedeckt. E-Motoren verursachen bis zu 80 % weniger Treibhausgase, geben weniger Schadstoffe an die Umwelt ab und sind deutlich leiser. E-Autos finden Sie unter www.topprodukte.at
Nachhaltig unterwegs im Urlaub - Entdecken Sie Österreich und seine vielseitigen Urlaubsregionen. Sollten Sie dennoch im Urlaub in die Ferne fliegen, dann nutzen Sie doch die Möglichkeit der CO2 Kompensation bei Climate Austria. https://www.climateaustria.at/CO2calculator/portal/rechner.seam?locale=de

  Sie sparen damit: 0 kg CO2/
Woche

Ihr Beitrag
zum Klimaziel
0,00
Kilogramm pro Woche
Österreichs Beitrag,
wenn Alle mitmachen
0,00
Mio Tonnen pro Jahr

1 Million Tonnen ist das
56-fache Gewicht
des Donauturms

Unternehmen: Energiewende

Die Initiativen des Umweltministeriums greifen nachweislich. 6,7 Mio. Tonnen an CO2 Einsparungen entsprechen den CO2-Emissionen von 2,5 Mrd. Liter Erdöl im Wert von mehr als 1 Mrd. Euro an eingesparten Importen. Dazu kommen noch weitere indirekte und langfristig wirksame Einsparungen durch unsere Informations-, Beratungs-, Qualitäts- und Ausbildungsinitiativen.

Klima- und Umweltschutz – zentrale Themen, die uns alle betreffen. Viele österreichische Betriebe nehmen dabei eine Pionierrolle ein, sie setzen auf erneuerbare Energien und investieren in Nachhaltigkeitsprojekte. Das schont Klima und Ressourcen. Unsere Klimaziele können wir nur gemeinsam erreichen.

Informieren Sie sich darüber, wie Ihr Unternehmen mitmachen kann: klimaaktiv.at, klimafonds.gv.at, climateaustria.at, umweltfoerderung.at